AUSGEBUCHT - Die Dinge sehen, wie sie sind

02.07.2022 - 09.07.2022 | Retreat mit unseren italienischen FreundInnen mit Helga und Karl Riedl

- Dieses Retreat ist leider ausgebucht. Wir können nur noch Wartelisten-Plätze anbieten. -

 

Dadurch, dass wir die kontinuierliche Praxis der Achtsamkeit in alle Situationen unseres Lebens hineinbringen, wird uns deutlich, wie wir allem spontan mit unseren Erwartungen, Vorstellungen Hoffnungen, Ablehnungen und Wünschen gegenüberstehen. Unsere Emotionen und Handlungen entspringen diesem einseitigen, persönlich gefärbten Verhältnis zum Leben.

In diesen Tagen wollen wir erforschen, wie uns die Praxis in die Lage versetzen kann, uns den Raum dafür zu geben, nicht spontan zu handeln und somit zu einem neuen, klaren Verhältnis zum Leben zu kommen. Wir werden entdecken, dass es Situationen gibt, denen wir nur mit einem klaren Geist gegenüberstehen können und in denen jeder „Kommentar“ unnütz ist und uns nur belastet. Dann können wir die subtil verborgenen "irrationalen Glaubenssätze" in unseren geistigen Konstrukten deutlich erkennen und haben die Chance, uns davon zu befreien.

An diesem Retreat werden auch Freundinnen und Freunde aus der italienischen Sangha teilnehmen. Ihre Gegenwart verleiht dieser gemeinsamen Praxiszeit sowohl eine Leichtigkeit als auch eine deutliche Praxistiefe. Das ist vor allem für unsere deutschen Freunde, die dazu herzlich eingeladen sind, eine wunderbare Erfahrung. Je nach den Übersetzungsmöglichkeiten werden die Vorträge entweder in Deutsch oder Englisch gehalten.

 

Helga und Karl Riedl können mittlerweile auf einen über 40-jährigen spirituellen Weg zurückblicken.
Nach mehrjährigen Aufenthalten in Asien-vorwiegend in Indien und Sri Lanka- und Leben in großen, internationalen spirituellen Gemeinschaften in England und den USA (Baghwan-Osho-communities) fanden sie ihre geistige Heimat in der buddhistischen Lehre. Ihre Praxis und ihr Verständnis vertieften sie durch Aufenthalte in Klöstern in Sri Lanka und Thailand, in Zen-Sessions und schließlich nahmen sie das Studium des tibetischen Buddhismus am Lama Tzong Khapa Institut in Italien auf. Dort begegneten sie im Jahre 1992 Thich Nhat Hanh. Sie folgten ihm kurz darauf nach Plum-Village, wo sie sechs Jahre lebten und praktizierten. Sie wurden 1994 in der traditionellen Zeremonie der „Übertragung der Lampe“ als Dharmalehrer eingesetzt.
1999 gründeten sie gemeinsam mit Karl Schmidt das Intersein-Zentrum, dass sie seither organisatorisch und spirituell leiten.
Beitrag: 350 € zzgl. Übernachtung/Verpflegung

Anmeldung für dieses Seminar:

AUSGEBUCHT - Die Dinge sehen, wie sie sind


Mit * marktierte Felder sind Pflichtfelder.



Content